Weltherrscher – fast überall

25 Jahre Linux: vom Nerd-Spielzeug zum Allround-Betriebssystem, das wirklich jeder benutzt

Sind Sie Linux-Anwender? Aber natürlich! Leugnen Sie nicht, auch bei Ihnen ist der Pinguin in der einen oder andern Form zu Diensten, außer Sie leben auf einem Baum. Denn Linux ist überall – abgesehen von ein paar hundert Millionen Desktop-Rechnern.

Wir befinden uns im Jahre 25 nach Linus Torvalds Ankündigung, ein freies Betriebssystem zu entwickeln. Alle Rechner laufen mit Linux … Alle Rechner? Nein, eine unbeugsame Gruppe, die Windows-Anwender, hört nicht auf, Widerstand gegen die Migration ihrer Desktop-PCs zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die Widerständler, unaufhörlich dringt das freie Betriebssystem in mannigfaltiger Form in ihren Alltag vor.

Nicht einmal Linus Torvalds hatte 1991 die Vision, dass Linux jemals auf etwas anderem als 386er-PCs laufen würde. So betont er in seinem Posting auf der Minix-Mailing-Liste [1] explizit, dass sein neues Betriebssystem keineswegs portierbar sei und wohl auch nie etwas anderes als AT-Bus-Festplatten unterstützen würde. Dabei hielt Linux seinen Siegeszug ausgerechnet abseits des PC – die Verbreitung ist heute derart groß, dass praktisch jeder Linux-Anwender ist, privat wie beruflich.

Weterlesen bei Heise.de

Artikel als PDF